„Echt krass!" – Arbeitskreis „Sexueller Missbrauch" holt Ausstellung nach Meppen

Der Arbeitskreis „Sexueller Missbrauch“ existiert im Emsland schon seit Jahrzehnten. Regelmäßig engagieren sich Mitarbeitende der Backhaus Kinder- und Jugendhilfe in dieser Gruppe und setzen sich für regionale Projekte und Maßnahmen zur Prävention sexuellen Missbrauchs ein. Des Weiteren sind die Beteiligten des Arbeitskreises immer auf der Suche nach Referent_innen und Fortbildungen, um so pädagogisches Fachpersonal in Meppen und Umgebung in diesem Bereich zu sensibilisieren. Unter dem Motto „Echt krass!“ organisierte der Arbeitskreis in Meppen in diesem Jahr einen interaktiven Gewaltparcours für Schulen und die Jugendhilfe, den das Petze Institut aus Kiel als Wanderausstellung zur Verfügung stellt.

Die Ausstellung wirft die Frage auf: „Wo hört der Spaß auf?“ und thematisiert diese Zusammenhänge an fünf verschiedenen Stationen. Mit den Bereichen „love & hate“, „law & order“, „sex sells“, „trial & error“ und „stop & go“ behandeln die Aussteller Themen wie Gruppendruck, sexuelle Gewalt durch Erwachsene und unter Jugendlichen und Grenzsetzung durch junge Menschen. Auch rechtliche Grundlagen und typische Klischees werden diskursiv und interaktiv in den Blickpunkt gerückt. Das Ziel: Die Stärkung von jungen Menschen in ihren sozialen Kompetenzen im Umgang mit Sexualität und Übergriffigkeit.

Unsere Hausleitungen Marion Lammers und Bettina Veldhoff sowie unsere Erziehungsleitung Andrina Kuhnhen begleiteten einen Vormittag der Veranstaltung, bei dem sie drei Klassen durch die Ausstellung führten. Sie betreuten zudem die Eröffnung der Veranstaltung und ziehen ein sehr positives Fazit. „Die Veranstaltung wirft Themen auf, über die im Allgemeinen viel zu wenig geredet wird“, so Bettina Veldhoff: „sie gibt einen Anreiz, sich mit den persönlichen und auch rechtlichen Grenzen auseinanderzusetzen und zeigt den jungen Menschen Handlungsalternativen auf. Wir freuen uns sehr, dass wir die Ausstellung hier nach Meppen holen konnten.“

Die Ausstellung „Echt krass!“ ist so konzipiert, dass sie sowohl im Schulunterricht als auch in der Kinder- und Jugendhilfe gut in die Pädagogik eingebettet werden kann. Mit welchem spannenden Konzept unsere Erziehungsleitung Andrina Kuhnhen das Projekt begleitet hat, lesen Sie ausführlich im ersten Durchblick des Jahres 2018.

Abbildung: Der Arbeitskreis "Sexueller Missbrauch", Fotograf:  Konstantin Stumpe, NOZ.