Rechtsformanpassung bei der Backhaus Kinder- und Jugendhilfe

Die Backhaus Kinder- und Jugendhilfe (BKJH) ist zum 01.07.2018 von der Rechtsform GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) zu einer GmbH & Co. KG gewechselt.

Mit dem Übergang zur GmbH und Co. KG wurde die zweite Rechtsformanpassung in der 42-jährigen Unternehmensgeschichte vorgenommen. Nach der Gründung als Verein 1976 ging die Backhaus Kinder- und Jugendhilfe bereits kurze Zeit später in die Rechtsform „Gesellschaft bürgerlichen Rechts“ über. Mit inzwischen 600 Mitarbeitenden und über 580 betreuten jungen Menschen ist es nun an der Zeit, die Rechtsform erneut an die Größe des Unternehmens anzupassen, stellt der geschäftsführende Gesellschafter der Einrichtung, Sebastian Backhaus, fest. Der Hauptgrund für den Rechtsformwechsel ist die erhöhte Sicherheit, die die Organisationsform der GmbH und Co. KG den Mitarbeitenden, den Gesellschaftern und den aufgenommen jungen Menschen der Organisation bietet. Durch den Übergang in einzelne KG (Kommanditgesellschaften) wird die Haftung beschränkt, sodass mögliche haftungsrechtliche Probleme in einem Teilbereich nicht mehr auf die gesamte Organisation zurückfallen können. Die Anpassung der Rechtsform wurde zum 01.07.2018 in allen Bereichen des Unternehmens umgesetzt. Die Backhaus Kinder- und Jugendhilfe gliedert sich ab nun in sechs Kommanditgesellschaften, welche die regionalen und fachlichen Schwerpunkte der BKJH abbilden.

Die Stelle der Geschäftsführung wird durch die Gesamtleitung Yvonne Krieger besetzt. Bei weiteren Fragen zur Anpassung der Rechtsform wenden Sie sich gerne jederzeit an Ihren Ansprechpartner in der Zentrale in Meppen, T.: 059 31 . 54 11.

Der Aufbau der Einrichtung ab dem 01.07.2018: